Frühjahrsputz

Die Temperaturen steigen, die Sonne scheint und eine leichte Brise ist zu spüren. Das motiviert ungemein nach draußen zu gehen um sich unter Anderem auch der Pflege der Ausrüstung zu widmen. Eigentlich bevorzuge ich ja Handwäsche weil das auch in irgendeiner Form zur Beruhigung und Entspannung beiträgt. Aber heute teile ich mal alles auf:

  • Textilien die man einfach mit der Waschmaschine waschen kann
  • Ausrüstung die in der Waschmaschine Platz hat
  • Ausrüstung die ich per Hand reinigen und desinfiziere


Gesagt, getan! Zu den Textilien gehört selbstverständlich das Trikot bzw. die Trainingstrikots aber auch die Stutzen. Zusätzlich auch gleich meine Short mit integriertem Tiefschutz gleich mit in die Maschine gesteckt.

Gewaschen wird hier laut Etikett. In meinem Fall allerdings, da manche Teile schon in die Jahre gekommen sind, und die Etiketten bereits abgeschnitten oder nicht mehr zu lesen sind, zur Vorsicht mit dem Programm für Feinwäsche bei 30 Grad sowie einem Vollwaschmittel. Was kommt noch in die Waschmaschine? Selbstverständlich auch die Inline-Ausrüstung bestehend aus Hose, Shirt und Überhose. Und weil noch Platz war, die Ellenbogenschützer. Ebenfalls mit dem 30 Grad Feinwäscheprogramm.
Bei den Handschuhen war ich mir dann nicht ganz sicher wegen den Kleberesten an den Handflächen vom Tape des Schläger. Also alleine in die Maschine. Das Feinwäscheprogramm tut auch hier guten Dienst. Jetzt alles auf den Wäscheständer gepackt und abgehakt sind die ersten zwei Punkte auf meiner Liste.

In der Regel immer auf die Waschempfehlung des Herstellers achten!

Früher habe ich meine Ausrüstung einfach mit warmen Wasser per Hand ausgespült und danach in die Sonne zum Trocknen gehängt. Diesmal ging es auch dem Geruch und den Bakterien an den Kragen, die sich im Laufe der Saison angesammelt haben. Und sind wir doch mal ehrlich: So eine Freude macht es auch nicht, wenn die eigene Ausrüstung zur Geruchsbelästigung wird.

Ab ins Freie!

Jetzt geht es an den Rest: Die Hose, Brustschutz und die Schienbeinschützer. Dazu verwende ich diesmal

  • warmes Wasser
  • Reinigungsschwamm
  • ein Tuch
  • eine Bürste
  • und Rasierschaum

Ja, richtig gelesen. Rasierschaum! Durch die Wirkung des Rasierschaum wird hier nicht nur der Geruch beseitigt, sondern auch den Bakterien der Garaus gemacht. Also bereite ich alles vor, und wische alles großzügig mit dem nassen Tuch ab. Man muss hier nicht mit Wasser sparen.

Ist alles abgewischt kommt der Rasierschaum zum Einsatz. Einfach mal auftragen und mit dem Schwamm in die Polsterung einarbeiten.

Zusätzlich bin ich mit der Bürste drüber um nochmal den Rasierschaum tiefer in die Polsterung einzuarbeiten, bis kaum mehr was vom Schaum zu sehen war. Nach ca. 10 Minuten Einwirkzeit kann man nun mit dem feuchten Tuch den Rest des Rasierschaumes entfernen. Ich habe jedoch gleich direkt alles unter fließendes Wasser gehalten und in die Sonne zum Trocknen gehängt.
Das Ergebnis kann sich sehen (und riechen) lassen. Eine saubere Ausrüstung, die bereit ist für die kommende Saison.
Ich dachte noch an die Geruchsbeseitigung in meinen Handschuhen. Aber spätestens nach dem ersten Training riechen die wieder gleich wie vorher 😉 Also hab ich es gelassen.

Was noch fehlt ist mein Helm. Aber da dieser für die kommende Saison ein neues Design bekommt, wird die Reinigung der Innenteile dann miterledigt.

Ich übernehme keine Haftung für etwaige Schäden die durch das Nachmachen entstehen oder entstanden sind. Jeder ist selbst dafür verantwortlich.
Dieser Eintrag wurde in Aktuelles veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen für den Permalink.